Gewaltprävention

Sie erhalten Informationen und praktische Beispiele zur Erstellung der Gefährdungsbeurteilung „Übergriffe“ sowie zur Planung gewaltpräventiver Maßnahmen.

Mittels „Video-Interaktions-Diagnostik“ analysieren wir in diesem Training Videoaufnahmen unter den Fragestellungen: „Welche Faktoren begünstigen Gewalt?“ und „Welche Faktoren können deeskalierend wirken?“.

Die „Konfliktklärung in pädagogischen Beziehungen“ ist ein von mir entwickeltes Modell und ein bewährtes Mittel in der Gewaltprävention. Das Modell basiert auf den Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation nach Dr. M.B. Rosenberg und ermöglicht in kürzester Zeit eine Klärung von Gefühlen, Bedürfnissen und die Festlegung künftiger deeskalativer Handlungsstrategien.

Weiterführend möchte ich Sie einladen einmal ganz genau hinzuschauen. Eine feinfühlige und sensible Beobachtung von Körpersignalen ist hilfreich, um angespannte Situationen frühzeitig zu  erkennen und möglichen Eskalationen vorzubeugen.

1 Gewaltprävention

2 Interventionstechniken

3 Nachsorge

< zurück